Startseite   Aktuelles   Einsteiger   DARC-Info   Funkpraxis   CQ DL   DARC Verlag  
  Startseite  >   Distrikt Ruhrgebiet  >   Ortsverband Gladbeck   >  Etwas über uns  >  Chronik - Update    
 
Navigation
Ortsverband Gladbeck
Aktuelles aus L03
Unser OV in der Presse
Update OV-Chronik
Terminkalender
Etwas über uns
Die Gründungsphase
Die nächsten Jahre
Neue Räumlichkeiten
Partnerschaften
Der OV L03 heute
Chronik - Update
* Spielregeln *
Eine Woche DQ2006L
Partnerschaft *Komi*
Antennenbau
DX-Expeditionen
Kid's Days
Unsere Fotoalben
Ältere Rundschreiben
Kontakt mit uns
Impressum
Datenschutzerklärung
Rundspruch
Nordrhein und Ruhrgebiet
Neues Design
Zum *.mp3-Service

 

Chronik - Update 2018

Nachdem Anfang 2018 unser OV einen komplett neuen Vorstand gewählt hat war es an der Zeit, auch unsere OV-Chronik auf den neuesten Stand zu bringen. Der Einfachheit halber haben wir die bisherige Struktur nicht über den Haufen geworfen - sondern zeigen hier die aktuelle Version "in einem Rutsch", sozusagen als "Update".

Viel Spaß beim Lesen!



Chronik des Ortsverbandes Gladbeck, L03

verfasst von Marvin Kamrath, DL2VB

Es ist heute kaum vorstellbar, dass es vor 1967 in Gladbeck keinen DARC-Ortsverband gegeben hat. Das heißt nicht, dass es damals keine Funkamateure in Gladbeck gab. Es gab sie schon, jedoch gehörten sie nicht dem DARC an oder waren in den Nachbarortsverbänden Bottrop und Gelsenkirchen; ein Zustand, der einige Gladbecker Amateure zur Gründung eines eigenen Ortsverbandes veranlasste.

Die Vorbereitungen dazu liefen bald an. Nach Überwindung kleinerer Anfangsschwierigkeiten - als da waren: Einholen des Einverständnisses der umliegenden Ortsverbände und Distrikte sowie der DARC-Geschäftsstelle und Klärung der Distriktszugehörigkeit - wurde zur Gründungsversammlung am 4. November 1967 ins Gladbecker Kolpinghaus eingeladen. Die hierbei durchgeführte Wahl ergab, dass Alfred Reichel, DF1QM† (damals DC6GM), zum ersten OVV und Lutz Decker, DJ1FE, zum OVV-Stellvertreter bestimmt wurden. Nun schien alles gelaufen. Der Wahlausschuss unter Leitung von Heribert Wehling (SWL†) teilte der DARC-Geschäftsstelle, die sich seinerzeit in Kiel befand, die Gründung mit und bat um Anerkennung. Doch hier traten die ersten Schwierigkeiten auf.

Der damalige Geschäftsleiter, OM Hansen, sah sich nicht in der Lage, die Gründung des OV Gladbeck und seinen Vorstand zu bestätigen, da die in der Gründungsversammlung namhaft gemachten acht OMs lediglich die Minderheit der Gladbecker DARC-Mitglieder darstellten. Nach intensivem Schriftwechsel machte OM Hansen den weisen Vorschlag, der Distriktsversammlung Ruhrgebiet die Verantwortung für die Anerkennung und Bestätigung zu übertragen. Auf der Distriktsversammlung am 18. November 1967 unter Leitung des neu gewählten Distriktsvorsitzenden Gottfried Kandora, DJ4HO†, wurde die Gründung des OV Gladbeck dann nahezu einstimmig gebilligt. Damit waren die Voraussetzungen für die Bestätigung erfüllt. Dem neuen Ortsverband wurde der DOK L03 zugewiesen. Jetzt war ein Bann gebrochen, und die Aktivitäten konnten beginnen!

Ende des Jahres 1967 hatte der OV 12 Mitglieder, und es sollte weiter aufwärts gehen. Als vordringlichste Aufgabe wurde die Durchführung eines Lizenzlehrganges angesehen, aus dem dann im März 1968 insgesamt 7 Rufzeichen und damit auch neue OV-Mitglieder hervorgingen. Die gute Entwicklung hielt an. Das sah auch die Gladbecker Stadtverwaltung, ohne deren großzügige Unterstützung es nicht möglich gewesen wäre, insbesondere den Ausbildungsbetrieb aufzunehmen. Durch die bereitwillige Überlassung einiger Räume in der Aloysiusschule war es überhaupt erst möglich, ein geordnetes Clubleben einzurichten und aufrecht zu erhalten. Man kann wohl sagen, dass die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung Gladbeck zu jeder Zeit ein erstaunliches Maß an Verständnis unserer Tätigkeit gegenüber gezeigt haben; ging es z. B. doch um Dinge wie die Errichtung von Antennenanlagen auf dem Schulgebäude, Bereitstellung von QSL-Karten, kostenlose Überlassung von Filmen und Projektoren seitens der Schulbildstelle sowie ideelle und finanzielle Unterstützung bei der Partnerschaftspflege.

Am 14. Juni 1968 erhielt der OV Gladbeck von der zuständigen Oberpostdirektion Münster für seine Clubstation das Rufzeichen DL0GL. Dieses Call wurde seither in Tausenden von QSOs weltweit verbreitet, zum 30jährigen Bestehen im Juni 1998 sogar mit dem Sonder-DOK 30GL. Beim Jubiläum 50 Jahre L03 hatte DL0GL 2017 für vier Monate den Sonder-DOK 50L03.

Vieles hätte man sich in der Anfangsphase gewünscht, aber es fehlte am nötigen Kleingeld. Deshalb haben sich die jeweiligen Verantwortlichen stets bemüht, die erforderlichen Mittel zu beschaffen. Dem Ideenreichtum waren und sind hier keine Grenzen gesetzt. Oberster Grundsatz war immer: kaufen kann jeder! Aus diesem Grund wurde sehr viel in Eigenhilfe erstellt, gebastelt oder renoviert, was sonst sehr viel Geld gekostet hätte.

Zu den vielfältig durchgeführten Aktivitäten gehörte insbesondere die regelmäßige Teilnahme am DARC-Sommerfieldday, der sich in L03 zu einem jährlichen HAM-Fest entwickelte! Durchgeführt werden diese Fielddays und viele andere Veranstaltungen auf einem außerhalb Gladbecks gelegenen Gelände, das der OV schon Ende der 60er Jahre genutzt und seit 1974 von der Gemeinde Schermbeck offiziell gepachtet hat. In den Gründungsjahren war die Durchführung derartiger Wettbewerbe oftmals nur mit Unterstützung des Technischen Hilfswerkes (THW) möglich. Im Laufe der Jahre konnte der OV Gladbeck auf eigene Zelte, Aggregate und sonstige technische Ausrüstung zurückgreifen. Heute ist der Betrieb auf dem Fielddayplatz noch wesentlich komfortabler: Wir verfügen über einen Stromanschluß und können den Funkbetrieb in einer Blockhütte und in einem Bürocontainer durchführen. Großzügige Antennenanlagen für KW und UKW stehen zur Verfügung. In den Sommermonaten spielt sich ein beträchtlicher Teil des Clublebens auf dem Fielddayplatz ab. Dort ist der Ausgangspunkt für Fuchsjagden und Wanderungen. Weiter hat man die Möglichkeit, ungestört Antennen zu testen und QSOs zu fahren, was für viele Funkamateure im dicht besiedelten Ruhrgebiet zu Hause nicht immer einfach ist.

Seit seiner Gründung hat sich der OV Gladbeck verschiedentlich mit Ausstellungen und Vorführungen einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. beispielsweise beim 10-jährigen Bestehen 1977 im Gladbecker Karstadt-Warenhaus, 1983 zur Eröffnung der neuen Stadtbücherei und 1997 zum 30-jährigen Jubiläum unter dem Motto „Amateurfunk live“ im Clubheim, um nur einige Veranstaltungen zu nennen. Selbstverständlich wurden im Laufe der Jahre diverse Ausbildungslehrgänge abgehalten, aus denen immer wieder neue Lizenzen hervorgingen. Ebenfalls beteiligte sich der OV L03 in etlichen Jahren mit guten Erfolgen an der DARC-Clubmeisterschaft.

Die ständig steigende Mitgliederzahl ließ die Clubräume in der Aloysiusschule mit der Zeit zu klein werden. Traditionell gute Beziehungen zu Rat und Verwaltung, die nicht zuletzt aus den Verbindungen zu den Gladbecker Partnerstädten im Ausland resultierten, ermöglichten es 1982 dem seinerzeitigen OVV Alfred Reichel, DF1QM†, neue Räumlichkeiten für die Gladbecker Funkamateure in der Albert-Schweitzer-Schule zu bekommen. Die Herrichtung der neuen Clubräume erforderte von den OV-Mitgliedern enormen persönlichen Arbeitseinsatz und finanzielle Opferbereitschaft. Am 28. August 1982 wurde das neue OV-Heim in Anwesenheit von Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Röken (Träger der Distriktsehrennadel) und Vertretern der beteiligten Fachämter der Stadt Gladbeck sowie der Schulleitung feierlich eingeweiht. OB Röken konnte selbst den von der Stadt gestifteten Rotor für die KW-Antenne in Betrieb nehmen.

Ein wichtiges Argument des OV L03 gegenüber der Stadtverwaltung war die Kontaktpflege zu den Funkamateuren in den Gladbecker Partnerstädten. Bereits seit 1971 bestanden freundschaftliche Beziehungen zu Marcq-en-Baroeul in Frankreich, die sich in einer ständigen Funkbrücke und fast jährlichen gegenseitigen Besuchen gefestigt haben. Größte Aktion in dieser Serie war 1985 eine Busfahrt von 41 Gladbeckern nach Marcq. Weiter unterhält der OV Gladbeck seit 1977 enge Kontakte zu den Amateuren der Partnerstadt Schwechat bei Wien. In Frankreich war André Roussel, F6AAU†, der Motor der Beziehungen, in Österreich Helmut Herold, OE3UHC. Im Juni 1983 besuchte eine Gruppe von 21 Gladbeckern die Freunde in Schwechat. Sie bekamen dort ein Programm geboten, das sie wohl zeit ihres Lebens nicht vergessen werden. Der größte Höhepunkt in der Schwechat-Freundschaft war wohl der Besuch von 15 österreichischen Funkamateuren im Mai/Juni 1984 in L03. Die Gladbecker waren in der Schuld der Schwechater! Ein vom damaligen OVV, Marvin Kamrath, DL2VB, mit seinem Team ausgearbeitetes Programm für diesen Besuch fand große Zustimmung sowohl bei den Gästen als auch bei den eigenen OV-Mitgliedern. Bei all diesen Veranstaltungen zeigte sich die Stadt Gladbeck immer sehr großzügig in finanzieller Hinsicht, sei es durch Fahrtkostenzuschüsse, Kostenübernahme für eine Stadtrundfahrt oder ein Abendessen für Gäste und Gastgeber.

Besonders über die Treffen mit den Freunden aus Marcq-en-Baroeul und Schwechat gäbe es viel zu erzählen, über Ausflüge, Besuche von Kultureinrichtungen, Grubenfahrten, Rundflüge, gemeinsam durchgeführte Conteste und vieles mehr. Die Verbindungen sind so tiefreichend, dass zum einen André Roussel zwei Gladbecker Mädchen aus einem Kinderheim adoptiert hat und zum anderen Helmut Herold Taufpate bei der jüngsten Tochter von DL 2 VB und DD 1 QZ geworden ist.

Auch zu Enfield bei London besteht eine Funkbrücke. Im Mai 1985 konnten wir zur OV-Versammlung den Bürgermeister der Stadt Enfield, John Jackson, G3TZZ, mit seiner ebenfalls lizenzierten XYL und einigen Ratsmitgliedern begrüßen.

Am 9. August 1989 wurde im Clubheim des Ortsverbandes Gladbeck in Beisein von Bürgermeister Röken ein historischer Vertrag zwischen dem Distrikt Ruhrgebiet und der autonomen Republik Komi in Russland geschlossen. Ziel dieser Vereinbarung sind menschliche Kontakte und technische Hilfeleistung. Dieses Abkommen wird seither vom Distrikt mit viel Leben gefüllt; auch in Gladbeck konnten wir verschiedentlich Gäste aus dem fernen russischen Polarkreisgebiet willkommen heißen.

Eine Besonderheit, die nicht unerwähnt bleiben soll und die die ausgezeichneten Beziehungen zu Rat und Verwaltung unter Beweis stellt, ist die Tatsache, dass die Gladbecker Funkamateure aufgrund eines Ratsbeschlusses offiziell berechtigt sind, das Wappen der Stadt Gladbeck in ihren QSL-Karten zu führen.

Der OV Gladbeck hat sich stets zum Ziel gesetzt, neben umfangreichen Funkaktivitäten auch die Geselligkeit zu pflegen. Daraus sind jährlich wiederkehrende Veranstaltungen entstanden wie z. B. Nikolaus- und Karnevalsfeier, Tanz in den Mai und ein beliebtes Kinderfest auf dem Fielddayplatz.

Die Clubstation des OV L03 wurde im Laufe der Jahre immer weiter ausgerüstet, so dass auch bei Wettbewerben nicht mehr auf private Geräte zurückgegriffen werden muss. Vorhanden ist bei DL 0 GL eine leistungsfähige KW-Station einschließlich Endstufe mit 5-Element-Beam und Doppeldipol. Die UKW-Station umfaßt 2 m und 70 cm, jeweils auch mit Endstufe. Als Antennen stehen eine 17-Element-Langyagi für 2 m und eine 21-Element für 70 cm mit entsprechenden Empfangsvorverstärkern zur Verfügung. Auch PCs und Internet gehören natürlich mittlerweile zur Ausrüstung der Clubstation.

Auf dem Fielddayplatz in Gahlen sind im Laufe der Jahre die verschiedensten Antennensysteme entstanden, so dass dort auf mehreren Bändern gleichzeitig Funkbetrieb möglich ist. Es stehen Dipole und Schleifen für 160, 80 und 40 m zur Verfügung, weiter ein 2-Element-Beam für 40 m und zwei Spiderbeams für 10, 15 und 20 m. Für 2 m, 70 und 23 cm gibt es Antennensysteme auf getrennten Masten. Derart komfortable technische Einrichtungen können natürlich nur durch tatkräftigen Einsatz der aktiven Mitglieder entstehen und in Betrieb gehalten werden. Diese optimalen Voraussetzungen sind auch die Grundlage für viele KW- und UKW-Wettbewerbe, die von Gahlen aus mit gutem Erfolg durchgeführt werden. Seit einigen Jahren ist es zur Tradition geworden, dass sich bei größeren KW-Contesten wie z. B. dem WPX, dem WAE oder dem CQ Worldwide befreundete Gast-OPs beteiligen.

So kann auch viele Jahre nach der Gründung des Ortsverbandes L03 keineswegs von einem „schlafenden“ Club die Rede sein. im Gegenteil: Das OV-Leben blüht, wenn auch nicht immer alle dabei sein können, aber innovative Ideen und Experimentierfreude sind nach wie vor an der Tagesordnung.

Zum Jahresende 2017 zählte der OV Gladbeck 55 Mitglieder. Den Höchststand hatte L03 im Jahr 2001 mit 107 Mitgliedern zu verzeichnen.

Abschließend ein Rückblick auf die Amtszeiten der bisherigen Ortsverbandsvorsitzenden:

Nov. 67 - Dez. 71: Alfred Reichel, DF1QM†, ex DC6GM
Dez. 71 - Jan. 74: Karl Purcz, DJ2KP†
Jan. 74 - Jan. 76: Heribert Wehling, SWL†
Jan. 76 - Jan. 78: Alfred Reichel, DF1QM†
Jan. 78 - Jan. 82: Heinz Schlüter, DK5QX†
Jan. 82 - Jan. 84: Alfred Reichel, DF1QM†
Jan. 84 - Jan. 88: Marvin Kamrath, DL2VB
Jan. 88 - Jan. 90: Michael Danowski, DK6QW
Jan. 90 – Feb 18: Marvin Kamrath, DL2VB
Seit Feb. 18: Hans-Peter Laps, DL1XW

Nachstehend aufgeführte OMs haben sich durch langjährige Tätigkeit im OV-Vorstand verdient gemacht: In den Jahren vor 1984 haben sich DF1QM†, DJ2KP† und DK5QX† in den Ämtern als OVV und OVV-Stellvertreter abgewechselt. Von 1984 bis 1990 waren Eberhard Schmedeshagen, DJ1QJ, und Dieter Geisler, DF6VQ, als OVV-Stellvertreter tätig. Ununterbrochen gehörte Werner Schmidt, DL4YBZ, von 1984 bis 1998 dem OV-Vorstand an, bis 1990 als Schriftführer, danach als stellvertretender OVV. Von 1998 bis 2018 war Jörg Rüschenschmidt, DL3QQ, OVV-Stellvertreter. 2018 hat Knut Lambert, DF9QA dieses Amt übernommen. Seit 2018 gehört Detlef Nabrotzki, DK3QZ, dem OV-Vorstand als Beisitzer an. Von 1998 bis 2008 arbeitete Ludger Wiegmann, DG7YBV†, im OV-Vorstand mit, bis 2006 als technischer Referent, danach als Beisitzer. Von 2008 bis 2016 war Michael Turski, DG3YMT, technischer Referent, danach bis 2018 Markus Joksch, DC2TL. 2018 hat Marcus Busch, DL1EKC, dieses Amt übernommen. Von 1984 bis 2000 (und davor schon einmal Ende der 70er Jahre) betreute Alfred Fatum, DK4QO†, das Amt des QSL-Managers, seit dem Jahr 2000 kümmert sich Hans-Peter „Hape“ Laps, DL1XW, um diesen Bereich. Als Kassierer waren im Laufe der Zeit Heribert Wehling, SWL†, Jochen Albrecht, DL8JO, Reinhold Hoppe, DK6QK†, Heinz Kunze, DF6YW, Norbert Pollmann, DL2YBE, Heinrich Meiering, DL6YED†, Thomas Geister, DG1YHV, Peter Kasten, DL4YEV, Michael Schauth, DL3YAP, und bis heute Thomas Linke, DD0CC, tätig.

Folgende Mitglieder gehören seit der Gründung vor 50 Jahren ununterbrochen dem OV Gladbeck an: Erhard Schaps, DK1EA, und Marvin Kamrath, DL2VB.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass Alfred Reichel, DF1QM†, von 1985 bis 2005 mehr als 20 Jahre Vorsitzender des DARC-Distriktes Ruhrgebiet war. Alfred hat in dieser Zeit durch vorbildlichen Einsatz und enormes Engagement sehr viel für den Amateurfunk im Distrikt und darüber hinaus als AR-Sprecher auch bundesweit geleistet. Somit hat sich der Gründer des OV Gladbeck nicht nur lokal und regional verdient gemacht, sondern den Amateurfunk insgesamt in DL maßgeblich mit geprägt. Darauf kann der OV L03 stolz sein!

Im übrigen trifft sich der OV jeden Dienstag und Freitag ab 19.00 Uhr im Clubheim in der Albert-Schweitzer-Schule, Weusters Weg 3, 45964 Gladbeck.

-.-

 
Aktuelles
Das Rundschreiben 12/2018 liegt vor:
  • Funkwohnwagen
  • Kabelverlegung
  • Bastelprojekt
  • IARU-Region1-VHF Wettbewerb
  • Terminerinnerungen
mehr...

Update OV-Chronik
hier entlang

Terminkalender 2018
mehr...


 
 
© 2018 Deutscher Amateur-Radio-Club e.V. | Login | Impressum | Kontakt- und Supportformular | Online Formulare | FAQ | Suche w7400cms